0800 20 00 005
Kostenlose Hotline
Nach Oben
Seit geraumer Zeit gehört der Verzicht auf glutenhaltige Lebensmittel zu einem der wichtigsten Ernährungstrends und erfreut sich auch medial großen Interesses. Vielerorts sind glutenfreie Alternativen in Supermärkten und Restaurants Teil des Alltags. Allein im vergangenen Jahr stieg der weltweite Absatz glutenfreier Produkte um 12,6 % und konnte sein Gesamtvolumen seit 2011 verdoppeln. Vor allem in den USA erfreut sich diese Diätform großer Popularität. Umfragen zufolge glaubt ein großer Teil der US-amerikanischen Bevölkerung, dass eine glutenfreie Diät gesundheitsförderlich ist und sich positiv auf ihre körperliche und geistige Verfassung auswirkt. Gleichzeitig verdreifachte sich im Zeitraum zwischen 2009 und 2014 die Zahl der Personen, die sich glutenfrei ernähren. Im gleichen Zeitraum blieb die Zahl der Personen, bei denen eine glutensensitive Enteropathie beziehungsweise Zöliakie diagnostiziert wurde weitgehend konstant und betrug circa 0,7 % der Gesamtbevölkerung. Bei der Zöliakie handelt es sich um eine autoimmun vermittelte Erkrankung, bei der eine Unverträglichkeit gegenüber
Mit der Entdeckung des Penicillins und Entwicklung weiterer Antibiotika standen der Medizin im 20. Jahrhundert erstmalig effektive Instrumente zur Behandlung von Infektionskrankheiten zur Verfügung. Die aktuell steigenden Zahlen von Erregern, die Resistenzen gegenüber gängigen Antibiotika aufweisen, stellt die Medizin vor eine ernste Herausforderung. Nosokomiale Infektionen mit multiresistenten K
Bei Chikungunya, Denguefieber und Leishmaniose denkt man in erster Linie an Länder in Afrika, Asien sowie Zentral- und Südamerika. Dass diese vermeintlich tropischen Erkrankungen auch in Teilen Europas auftreten, wird häufig vernachlässigt. In den v
Die Jahre um die Jahrtausendwende brachten einen rasanten Fortschritt im Bereich digitaler Technologien und revolutionieren den Alltag. Die voranschreitende Digitalisierung hat mittlerweile auch die Medizin erreicht. Jedoch bleibt der Einsatz moderner Technologien und digitaler Lösungen zwischen den Fachdisziplinen weiterhin ungleich verteilt. Während beispielsweise in der Radiologie digitale Dat
In der ersten Jahreshälfte wurde eine italienische Studie veröffentlicht, in deren Rahmen eine mögliche Wechselwirkung zwischen der Einhaltung der mediterranen Diät und der Höhe des Phasenwinkels untersucht wurde. Die mediterrane beziehungsweise Mittelmeerdiät gilt seit geraumer Zeit als eines der gesündesten Ernährungskonzepte. Sie zeichnet sich durch die Verwendung von frischen Produkten aus, die reich an Vitaminen, Nährstoffen und ungesättigten Fettsäuren sind. Große Mengen an Fett, Fleisch und Zucker werden hingegen gemieden. Diese Diätform scheint eine protektive Wirkung in Bezug auf die Entstehung vieler Zivilisationskrankheiten, wie beispielsweise Diabetes mellitus Typ II und Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu haben und sich insgesamt positiv auf die Lebenserwartung auszuwirken. Der Phasenwinkel ist ein Parameter, der direkt mittels Bioimpedanzanalyse (BIA) gemessen wird, und ein Gradmaß für die Integrität von Zellmembranen darstellt. Er liefert wichtige Informationen über den Gesu